Netzgekoppelte Anlagen

Anlagen, welche an das öffentliche Stromnetz angeschlossen sind und Energie einspeisen, heissen netzgekoppelte oder Netzverbund-Anlagen.

Sie besitzen keine Speicherbatterie. Ein Wechselrichter wandelt den von den Solarzellen erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom um und speist die elektrische Energie direkt ins öffentliche Stromnetz ein. Der produzierte Strom kann dann an einem beliebigen Ort genutzt werden.

netzgekoppelte-anlage

Netzgekoppelte Systeme werden im bebauten Raum häufig in oder auf Gebäudeflächen sowie als selbstständige Grossanlagen im Freiland realisiert.

Bei der Gebäudeintegration von Photovoltaikanlagen werden die Solarstrommodule neben der Stromproduktion nach Möglichkeit multifunktional als dichte Gebäudehülle (Dach und Fassade) oder zu Beschattungszwecken verwendet.

R-1-3-2005